Handwerk & Mittelstand

Das ifh Göttingen forscht in angewandten Themen, um Erkenntnisse für das Handwerk und den Mittelstand in Deutschland zu gewinnen. Zielstellung der empirischen Forschungsvorhaben ist entsprechend immer die Relevanz und Übertragbarkeit der Erkenntnisse in die Praxis der Unternehmen, Handwerksorganisation und politischen Entscheider sicherzustellen.

Die Grundfinanzierung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK), die Wirtschaftsministerien der Länder und den Deutschen Handwerkskammertag (DHKT) mündet in ein jeweils zweijähriges Forschungs- und Arbeitsprogramm. Die darin enthaltenen Projekte werden stets mit Anwendungspartnern aus der Handwerksorganisation, den Ministerien des Bundes oder der Länder gemeinsam konzipiert und anschließend begleitet, um so die Anwendungsorientierung zu unterstützen. Auch durch Drittmittel finanzierte Projekte werden zumeist in Kooperation mit Praxispartnern durchgeführt. Der wissenschaftliche Beirat des Instituts unterstützt dabei die Rückbindung der Ergebnisse in die Praxis.

Die Forschungsergebnisse werden – neben Publikationen in internationalen Fachzeitschriften – stets in Formaten mit hoher Sichtbarkeit und leichtem Zugang für die Praxis veröffentlicht. Dazu zählen zum einen die eigenen Publikationsformate des ifh Göttingen, aber auch Fachzeitschriften wie „Perspektiven der Wirtschaftspolitik“, „Wirtschaftsdienst“ oder „Zeitschrift für Wirtschaftspolitik“. Zudem erfolgen Veröffentlichungen in Schriftenreihen anderer angewandt forschender Institute oder in Publikationen von Ministerien. Die Ergebnisse des ifh Göttingen werden entsprechend häufig in der Fachpresse aufgegriffen und finden so eine weite Verbreitung.

Das Institut präsentiert Projektergebnisse in verschiedenen etablierten Formaten der Handwerks- und Mittelstandspolitik in Deutschland und kommuniziert so Erkenntnisse und Handlungsempfehlungen gegenüber der Handwerksorganisation, Verbänden oder Ministerien. Mit dem vom ifh Göttingen veranstalten Volkswirte-Forum besteht ein jährliches Transferformat, das sich gezielt an Beschäftigte von Handwerkskammern und Verbänden richtet, um ausführlich die Forschungsergebnisse zu präsentieren und diskutieren.

Das ifh Göttingen arbeitet aktiv in verschiedenen Gremien der Handwerksorganisation mit und ist daher stets auf dem aktuellen Stand der politischen und wissenschaftlichen Diskurse sowie nah an den Belangen und Fragen der Unternehmen. Die Gremienarbeit erstreckt sich dabei über die Mitwirkung in Ausschüssen des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH) und der Kammerorganisation, insbesondere in Niedersachsen, sowie der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen (LHN) und forschungsnahen interdisziplinären Gremien zu den Themen Handwerk und Mittelstandspolitik.

Insgesamt werden die Erkenntnisse aus der empirischen Wirtschaftsforschung des ifh Göttingen stets für die Praxis aufbereitet und nutzbar gemacht. Das ifh Göttingen leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Formulierung von wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen und Handlungsempfehlungen für Handwerksorganisation und Betriebe.