Duales Ausbildungssystem und Innovationsfähigkeit (DHI)

Bearbeitung

Dr. Jörg Thomä, Eike Matthies

Kooperationspartner

Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen

Auftraggeber

Deutsches Handwerksinstitut (DHI)

Projektziele

In der öffentlichen und politischen Diskussion wird die Rolle der beruflichen Bildung für das deutsche Innovationsgeschehen immer noch unterschätzt. Vor diesem Hintergrund wird im Projekt der Einfluss von betrieblichen Ausbildungsaktivitäten bzw. beruflichen Aufstiegsfortbildungen auf die Innovationsfähigkeit von kleinen und mittleren Unternehmen (insbesondere aus dem Handwerk) untersucht. Neben Innovationsaktivitäten im engeren Sinne werden in diesem Zusammenhang auch Digitalisierungsmaßnahmen berücksichtigt. Im Projekt sollen theoretische Wirkungskanäle identifiziert werden, wie Auszubildende bzw. berufliche Qualifizierte die Innovationsfähigkeit von KMU potenziell steigern können. Im Rahmen der darauf aufbauenden empirischen Analyse geht es um die Messung des konkreten Einflusses auf den betrieblichen Innovationserfolg. Ferner ist auf Ebene der Beschäftigten nach den konkreten Innovationsbeiträgen verschiedener Qualifikationsgruppen (Auszubildende, Gesellen, Meister etc.) zu fragen.

Projektlaufzeit: 01/2020 - 12/2021

Publikationen im Projekt

Matthies, E., Thomä, J. & Bizer, K. (2022). A hidden source of innovation? Revisiting the impact of initial vocational training on technological innovation. ifh Working Papers (No. 33). Göttingen. Download

Matthies, E., Haverkamp, K., Thomä, J. & Bizer, K. (2022). Does initial vocational training foster innovativeness at the company level? Evidence from German establishment data. ifh Working Papers (No. 30), Updated version [first published in 2021]. Göttingen. Download

Thomä, J. & Bizer, K. (2021). Governance mittelständischer Innovationstätigkeit – Implikationen des Doing-Using-Interacting-Modus. Perspektiven der Wirtschaftspolitik, 22 (4), 350-369. Link zum Artikel

Zurück (Projekte)